Unser verlängertes Wochenende in Lissabon war wie gewohnt vollgepackt. Von Donnerstag bis Dienstag morgen haben wir ca. 1000 km zurückgelegt. Es gab in der Stadt selbst und an den zahlreichen Buchten der Algarve viel zu entdecken. Highlight – Die Bucht von Benagil.

Lissabon
Mercado da Ribeira Lissabon
Algarve Bootsfahrt Bucht von Benagil

Lissabon

Vom Castelo de Sao Jorge geniesst man einen herrlichen Blick über die Dächer Lissabons und „Golden Gate“ Lissabons im Hintergrund. Ein traumhafter „Miradouro“. Siehe auch unsere Bilder.

Lissabon entdeckt am besten zu Fuss mit Kombi einer Citycard. Es gibt viele verwinkelte Gassen zu entdecken und Fahrten mit den legendären, gelben Electricos sind ein Must. Vorallem das gelbe Electrico Nr. 28. Aber 8-tung: Nicht meinen einfach im Wagen drin bleiben und nochmals rundherum fahren. Bei der Endstation muss jeder aussteigen und gegenüber wieder warten zum Einsteigen (dürfen). Wir haben uns „kurzerhand“ eine kleine Stadtrundfahrt mit einen der vielen kleinen „Flitzers“ gegönnt.

Das Café A Brasileria ist ebenfalls sehenswert und ein idealer Stopp fürs Mittagessen oder feine Patisserie.

Wer Portwein schätzt für ein Aperitif zwischendurch, ist im „Solar do Vinho do Porto“ gold richtig. Eine Probierstube für unzählige Ports in einer Art Lounge-Atmosphäre.

Vom viel gepriesenen Flohmarkt „Feira da Ladra“ waren wir etwas enttäuscht. Doch wer viel Zeit hat, warum nicht. Mit dem Electrico Nr. 28 bis Igreja Sao Vicente da Fora fahren. Hinter der Igreja (Kirche) beginnt der Markt bereits.

Vom Essen war ich in Lissabon nicht so begeistert. Mit Ausnahme der Patisserie. Eine Adresse, die preislich schwer in Ordnung ist und Bezeichnung sehr feines Essen verdient ist: Restaurant Farol de Santa Luzia. Auf deren Website steht leider nicht viel ausser der Adresse: Largo de Santa Luzia, 5 und am besten mit dem Electronico Nr. 28 erreichbar.

Wer gerne gut isst und trendige Lokäler schätzt empfehlen wir einen Abstecher zum Mercado da Ribereia. Von aussen nicht ganz leicht zu sehen. Einfach fragen. Die Halle ist gross und modern.

Algarve – Bucht an Bucht

Eine wahnsinns schöne Gegend mit zahlreichen Buchten. Wir empfehlen den Kauf des Algarve Strandführer von Turismo de Portugal. Der Führer ist auch im pdf-Format auf dem Web und kann ausgedruckt werden.

Die zahlreichen Praias sind gesäumt von schönsten farbigen und kuriosen Felswänden. Uns hat vorallem die Praia da Pinhao und Ponta de Piedale beeindruckt.

Algarve Bucht

Der Grund unseres Alagarve Abstechers war an sich die Bucht von Benagil. Auf dem Web gibt es viele schöne Bilder dieser Bucht. Je nach Wasserstand und Wetter erlebt man diese klasse Bucht anderes.

Erreichen kann man das noch unbekannte Juwel nur mit einem Boatsausflug. Einen solchen empfehlen wir sowieso. Vom Wasser aus sieht man die farbigen langen Felsküsten der Algarve am allerbesten.

Tipps: Wer die Bucht von Benagil ungestört geniessen will, kann vorgänig vereinbaren, dass man in der Höhle ausgeladen wird und in 1 Std. bei der nächsten Bootstour wieder abgeholt wird. Es fahren viele Boot zu der „höhlenartigen“ Bucht. Auf der Tour selbst gibt es wenig Zeit um ein wirklich gutes Bild vom Boat aus zu knipsen. Bei uns konnten es die verliebten Paare nicht lassen non-stop Selfies zu knipsen und so war die uneingeschränkte Sicht und Zeit zusätzlich knapp.

Wir übernachteten in Carvoeiro nachdem wir zuvor Massentourismus in Albufeira direkt geflohen sind.

Ein guter Tipp für fein Essen inklusive Meersicht ist das Algar Seco in Carvoreiro. In der Nähe hat es ein sehr coole Strandbar unten am Strand. Essen wollten wir dort nicht, aber für einen Drink sicher eine Strandbar, die man nicht überall findet. Die Bar ist eingenistet in Kalkfelsformationen.

Nützlicher Beitrag zu den besten Beaches der Algarve auf Lonelyplanet.

Sintra

Ca 1,5 Std. von Lissabon liegt Sintra mit dem unglaublichen Palacio „Pena“. Wir haben am Meer übernachtet, ca. 20 Min. von Sintra. Ein sehr tolles Hotel an einer schönen Bucht, leckeres Essen, Frontalsicht Meer und ein riesen Schwimmbad ist das Hotel Arribas.